Impressum

AJPI – Photopädagogisches Büro
Die »Agentur für Journalismus und Pressearbeit im Internet« (AJPI) bietet Textarbeit, Webdesign und Social Media Marketing für Fotografen, Fotodozenten und Verlage.

Die Agentur ist Arbeitsschwerpunkt des 1989 gegründeten »Photopädagogischen Büros« in Frankfurt am Main und unterhält mehrere Webprojekte zur fotografischen Ausbildung und Fortbildung.

AJPI – Photopädagogisches Büro
Ulla Schmitz
Gemündener Str. 28
60599 Frankfurt am Main
Telefon ++49-69-788947
redaktion[ät]fotoinfo.de
http://ajpi.de
USt-IdNr. DE112085266
Redaktionell verantwortlich: Ulla Schmitz
Redaktionelle Mitarbeit:
Hans-Christian Born
Roland Hinüber

Blogvermarktung

Rheinwerk-Verlag Partnerprogramm
AJPI nimmt teil am Partnerprogramm des Rheinwerk-Verlages, durch das mittels Links zur Verlags-Website Werbekostenerstattung verdient werden kann.
https://www.rheinwerk-verlag.de/?GPP=fotoinfo

Amazon Partnerprogramm
AJPI ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Datenschutz

Diese Website verzichtet auf Besuchertracking.

Nutzungsbedingungen

Diese Website unterliegt dem Urheberrecht. Alle Rechte liegen beim Seitenbetreiber AJPI. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung der Website-Inhalte außerhalb der Grenzen des Urheberrechts bedürfen der vorhergehenden schriftlichen Zustimmung des Seitenbetreibers AJPI. Der RSS-Feed dieser Website darf nicht auf fremden Websites angezeigt werden. Eine unberechtigte Nutzung wird in Rechnung gestellt.

Amazon-Rezensionen

Buchkritik frisst Zeit und lohnt selten den Aufwand
Zweitklassige Fotolehrbücher finden sich zuhauf auf den Topseller-Tischen im stationären Buchhandel. Dort sind die Neuerscheinungen in wenigen Minuten gesichtet und wieder beiseite gelegt. Eine inhaltliche Kritik an den Schwächen eines Büchleins druckreif auszuformulieren, kostet Zeit und trägt dem Rezensenten gewöhnlich nur den Hass eines sich unverstanden fühlenden Buchautors ein. Und wohin danach mit dem kritisierten Büchlein? Verschenken ist keine gute Idee, denn welcher Fotograf freut sich schon über einen Zeiträuber?
http://www.amazon.de/gp/pdp/profile/AMP49WX0HOWXY