beitragsfoto-analoguenow-1024px

Berlin 06.05.-14.05.2016 analogueNOW Festival

SCHWARZWEISS Heft 111Berlin 06.05.-14.05.2016
analogueNOW
Festival für analoge Fotografie

Plattform für Positionen junger Künstler, die sich dem Thema Manipulation widmen. Die Gruppenausstellung zeigt sowohl zeitgenössische, internationale Positionen zu gegenwärtigen Verfahren der analogen Fotografie als auch eine Auswahl an innovativen Fotobüchern. Neben der Ausstellung wird es Workshops, Führungen, Vorträge und Podiumsdiskussionen sowie ein Rahmenprogramm mit Filmabend, Musik und Netzwerkbrunch geben.
http://www.analoguenow.com

Analoge Szene – Interview
Patrick Brakowsky, Reaktion SCHWARZWEISS, sprach im Vorfeld mit den Veranstalterinnen Silvia Gaetti, künstlerische Leiterin und Kuratorin der Ausstellungen, und Sabine Alex, die für die Fotoworkshops während des Festivals zuständig ist, über ihre Intentionen und darüber, was die Besucher in diesem Jahr erwarten können.
Leseprobe aus SW Heft 111 (PDF, 5 Seiten, 500 KB)
http://us-f.de/leseproben/schwarzweiss-111-analoge-szene.pdf

SCHWARZWEISS 111

Aus dem Inhalt des aktuellen Heftes
http://www.tecklenborg-verlag.de/
product_info.php/info/p945_SCHWARZWEISS-111.html

Bert Koenig – Summer in the City
New York ist die meistfotografierte Stadt der Welt und das macht es dem ambitionierten Fotografen natürlich schwer, mit seinen Bildern aus der Masse herauszustechen. Wie entgeht man diesem Dilemma? Mit reiner Freude am Fotografieren, kreativer Unbefangenheit, einem sensiblen Blick für die Menschen und einem Gespür für den Rhythmus der Stadt.

Ronny Behnert – Dunkles
Der Berliner versteht es meisterhaft, durch Komposition und besondere Lichtstimmungen zu außergewöhnlichen Bildern zu gelangen. Unser Portfolio zeigt seine „dunklen“ Langzeitbelichtungen und gibt Einblicke in die Arbeitsweise des Fotografen.

Leo Seidel – Traumsequenzen
Kaum ein Genre der Fotografie ist so assoziationsreich und symbolträchtig aufgeladen wie das Stillleben. Der Fotograf Leo Seidel spielt in seinen mal skurrilen, mal morbiden, immer fantasievollen Bildinszenierungen genussvoll mit der Vorstellungskraft des Betrachters. Der Berliner erzählte uns, was dahinter steckt.

Die digitale Dunkelkammer – Motive in Dunst und Nebel
Szenerien in Dunst und Nebel sind sehr beliebte und ansprechende Motive, bei deren Ausarbeitung allerdings einiges zu beachten ist, will man die Lichtstimmung erhalten und eine möglichst optimale Bildwirkung erzielen. Wie dies recht effektiv zu bewerkstelligen ist, möchte ich unseren Lesern in meinem heutigen Artikel an einem typischen Bildbeispiel dieser Art zeigen.

Helmut Hirler – Magie des Unsichtbaren
Neuseeland ist für viele Menschen ein Sehnsuchtsort. Geografisch isoliert inmitten des Südpazifiks bietet der Inselstaat eine immense landschaftliche Vielfalt und ein breites klimatisches Spektrum. Helmut Hirler hat sich hier vor einigen Jahren niedergelassen und einen optimalen Ort für seine ausdrucksstarke Panoramafotografie gefunden, an der er seit langer Zeit festhält und die noch immer zu eindringlichen fotografischen Landschaftsinterpretationen führt.

Lesergalerie: Abstrakte Details
… ist ein Thema, das unseren Lesern offenbar viel Spaß gemacht hat und das auch in der Redaktion für reichlich Begeisterung sorgte und die eine oder andere Frage darüber aufwarf, was auf den Fotos eigentlich zu sehen war. Einen Einblick bietet unsere Lesergalerie.

Praxistest: Die Sony Alpha 7R II und die Zeiss Otus-Reihe
Es macht natürlich keinen Spaß, wenn man Objektive aus seiner Fototasche nach Hause schicken muss, weil sie mit neuen Sensoren mit 36 Megapixeln nicht mehr zurecht kommen. Aber nach einiger Zeit mit der Sony Alpha 7R II kommt Andreas Kesberger doch ins Grübeln. Das geht ja doch! Und wenn Sony schon alles in eine Kamera hineinpackt, was anno 2016 möglich ist, dann adaptiert er doch einfach ein Objektiv, bei dem Zeiss das genauso gemacht hat: das Zeiss Otus 1,4/85. Wer braucht an einer leichten Kamera schon ein leichtes Objektiv…?

Ausstellung: Hundert Jahre Werner Bischof
Der Schweizer Magnum-Fotograf Werner Bischof (1916–1954) zählt zu den besten des 20. Jahrhunderts. Das Musée de l’Elysée in Lausanne feiert seinen 100-jährigen Geburtstag mit einer Retrospektive. Einen vertieften Einblick in das Lebenswerk des begnadeten Fotokünstlers gewähren auch zwei neue Bildbände.

Analoge Szene – Das analogueNOW-Festival in Berlin
Nach der erfolgreichen Premiere im Januar 2015 bietet die Veranstaltung im kommenden Mai erneut ein spannendes und vielseitiges Angebot mit Ausstellungen, Workshops und Podiumsdiskussionen rund um die aktuelle analoge Fotografie. Das „analogueNOW!“ ist zudem ein Zusammentreffen der Generationen und so spielen die unterschiedlichen Herangehensweisen von jüngeren und älteren „Analogfotografen“ eine wichtige Rolle. Wir sprachen im Vorfeld mit den Veranstalterinnen Silvia Gaetti und Sabine Alex über ihre Intentionen und darüber, was die Besucher in diesem Jahr erwarten können.

Ausstellung: Miron Zownir – Poet der radikalen Fotografie
Die Kölner Hardhitta Galerie zeigt ab dem 1. April eine Ausstellung des in Berlin lebenden Fotografen Miron Zownir, der sich seit über 30 Jahren vornehmlich den Außenseitern der Gesellschaft widmet und mit seinen eindringlichen Schwarzweißfotos oftmals schmerzhafte Einblicke gewährt, die uns die Mainstream-Medien meist vorenthalten. SCHWARZWEISS sprach im Vorfeld der Ausstellung mit dem Fotografen über seine Arbeit, künstlerische Provokation, das Adrenalin während der Aufnahme und die magischen Zwischenwelten in seinen Bildern.

Alexandre Christiaens – Tierbilder
Der belgische Fotograf Alexandre Christiaens ist ein Reisender, aber kein Reisefotograf oder Dokumentarist. Wie in einem Skizzenbuch folgt Bild auf Bild, so wie sich die Eindrücke des Lebens einer an den anderen knüpfen. So entstanden auch seine Tierfotografien ohne ein vorgefertigtes Konzept.

Text: Tecklenborg Verlag
http://www.tecklenborg-verlag.de/
product_info.php/info/p945_SCHWARZWEISS-111.html

Weitere Beiträge