Das Programm-Heft der Münchner VHS ist so dick wie ein Telefonbuch.

Vorsicht Fotokurs-AGB!

Fotokurse mit abschreckenden AGB
Beispiele aus dem »Kleingedruckten« von Fotokurs-Anbietern, die Fotokurs-Interessenten in die Flucht schlagen, zum Beispiel übergriffige Nutzungsrechte von Foto- und Videoaufnahmen für Werbezwecke.

Das Kleingedruckte der Fotoschulen

In den AGB legt eine Fortbildungsfirma ihre Regeln für Anmeldung, Bezahlen und Stornierung fest, auf die sich ein Fotokurs-Teilnehmer bei der Buchung einlassen muss. Dieses Kleingedruckte sollte man bei der Auswahl eines Fotoworkshops unbedingt studieren, denn hier offenbart sich die Grundhaltung eines Anbieters gegenüber seinen Kunden.

Lockvogel-Klausel
Man wirbt mit bekannten Fotografen als Fototrainer, ohne dass diese tatsächlich zur Verfügung stehen müssen:
»… Es besteht kein Anrecht der Teilnehmer auf die Veranstaltungsdurchführung durch eine bestimmte Lehrkraft.«
Recherchestand: 2018-04-02

Keine Verantwortung für Lehrinhalte
»Die Fotoschule N.N. haftet nicht für unzulängliche Veranstaltungsinhalte, Lehrmethoden, nicht erreichte Lernziele, technische Ausfälle oder sonstige Versäumnisse und Störungen …«
Recherchestand: 2018-04-02

Absage bis 5 Tage vor dem Termin
»4.3. Bei einzelnen Fotoevents ist die Teilnahme an eine bestimmte Mindest- oder Höchstteilnehmerzahl gebunden. Wird die erforderliche Mindestteilnehmerzahl für ein Fotoevent nicht erreicht, ist LensEvents berechtigt, das Fotoevent bis spätestens fünf Tage vor dem Eventtermin abzusagen.«
LensEvents Allgemeine Geschäftsbedingungen
https://www.lensevents.de/allgemeine-geschaeftsbedingungen

Weitere Absage-Gründe
»LensEvents ist bis zur Durchführung des gebuchten Fotoevents berechtigt, aus wichtigem Grund vom Vertrag mit dem Kunden zurückzutreten. Ein wichtiger Grund liegt beispielsweise vor, wenn der mit der Ausführung des Fotoevents betraute Partner nicht mehr mit LensEvents zusammenarbeitet, das Fotoevent storniert hat oder seinen Geschäftsbetrieb eingestellt hat oder wenn die Durchführung des Fotoevents aufgrund höherer Gewalt unmöglich ist.«
LensEvents Allgemeine Geschäftsbedingungen
https://www.lensevents.de/allgemeine-geschaeftsbedingungen


Fotos und Videos von Veranstaltungen

Persönlichkeitsrecht contra Werbezweck

Einige Fortbildungsfirmen zwingen jeden Fotokurs-Teilnehmer in die Rolle eines unbezahlten Markenbotschafters und beschneiden ihm überdies die Verfügung über seine Fotoarbeiten unangemessen.

Folgende Unverschämtheit findet sich so oder so ähnlich bei einigen Fototrainingsfirmen. Und es ist leider auch die Praxis, ungefragt Aufnahmen, die während des Unterrichts entstanden, online zu stellen, um mit diesen Aufnahmen für die Fotoschule zu werben

»Im Rahmen der Angebote der NN-Fotoschule werden u.U. Ton- Video-, Film- und/oder Fotoaufnahmen vom Kunden angefertigt. Der/die Kunden stimmen der Verwendung dieses Materials durch die NN-Fotoschule ausdrücklich zu und verzichtet für diesen Fall auf das Recht am eignen Bild.«

»§5 Bildmaterial: Im Rahmen der Veranstaltungen werden Fotos und Videoaufnahmen gemacht. Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass der Veranstalter dieses Bildmaterial zu eigenen Zwecken verarbeiten, verbreiten und verwenden darf. Dies schließt die Verbreitung in sämtlichen digitalen und analogen Medien mit ein.«
Gründerpokern
http://gruenderpokern.de/agb/

»16.5. Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass LensEvents während der Fotoevents Foto- und Videoaufnahmen sowohl von den Kunden, den von den Kunden erstellten Fotos(!) als auch dem Veranstaltungsort macht und diese zu Werbezwecken sowohl selbst verwendet als auch an Dritte weitergibt.
Diese Einwilligung und die damit verbundenen Rechte gelten zeitlich unbegrenzt, international und für die Print- sowie Onlinenutzung. Die Kunden haben die Möglichkeit, vor Beginn des gebuchten Fotoevents, schriftlich gegenüber LensEvents zu erklären, dass sie nicht mit der Erstellung von Foto- und Videoaufnahmen von sich und ihren Fotos einverstanden sind.«

LensEvents Allgemeine Geschäftsbedingungen.
https://www.lensevents.de/allgemeine-geschaeftsbedingungen


Teilnehmer dürfen keine Aufnahmen erstellen

»Das Herstellen von Ton-, Foto-, Film- und Videoaufnahmen durch Teilnehmer ist grundsätzlich untersagt. Zuwiderhandlungen führen zum Ausschluss ohne Anspruch auf Erstattung der Seminargebühr. Der Anbieter behält sich zudem Geltendmachung von Unterlassungs- und Schadenersatzansprüchen für diesen Fall vor.«
https://simpsonprotocol.de/agb


Der Veranstalter darf Aufnahmen machen und publizieren

»§ 13 Einwilligung in die Übertragung der Nutzungsrechte an Bild, Ton- und/oder Film-, Funk-, Fernseh- und Videoaufnahmen während der Seminare.
Mit der Anmeldung für die Teilnahme an einem Seminar willigt der Teilnehmer ein, dass der Anbieter Bildaufnahmen des Teilnehmers, die diesen als Teilnehmer der Veranstaltung zeigen, erstellt, vervielfältigt und in Print- und audiovisuellen Medien veröffentlicht. Diese Einwilligung erfolgt vergütungslos sowie zeitlich und räumlich unbeschränkt.
Der Anbieter darf diese Bild, Ton- und/oder Film-, Funk-, Fernseh- und Videoaufnahmen für die werbende Veröffentlichung in TV- und Printmedien und auf der vom Anbieter betriebenen Webseite oder auf anderen Webseiten verwenden.«

https://simpsonprotocol.de/agb


Beispiel: fotogena Akademie Nutzungsrechte

Zitat aus AGB der fotogena-Akademie
»Bilder die von Ihnen im Kurs angefertigt worden sind dürfen gerne für den privaten Zweck verwendet werden. Jegliche kommerzielle Nutzung ist untersagt. Die Nutzung auf Ihrer privaten Website oder im Sozialen Netzwerken ist erlaubt, indem Sie den Zusatz anbringen www.fotogena-akademie.de, dem Namen des Trainers und den Titel des Workshops. Sollte bei dem Workshop ein Model fotografiert worden sein, gelten dafür die Rechte des Modelvertrags.«
Stand: 2018-03-22

Herzlichen Glückwunsch zu diesen abschreckenden AGB!

Sonnenblume vor Jugenstilvilla im Morgenlicht | fotogena-akademie.de 3 Tage Fotokurs in der Fränkischen Schweiz – Magisches Licht Special Uwe Statz
Sonnenblume vor Jugenstilvilla im Morgenlicht fotogena-akademie.de | 3 Tage Fotokurs in der Fränkischen Schweiz – Magisches Licht Special Uwe Statz

Zusammen mit Bildtitel könnte das etwa so aussehen:
»Sonnenblume vor Jugenstilvilla im Morgenlicht fotogena-akademie.de 3 Tage Fotokurs in der Fränkischen Schweiz – Magisches Licht Special Uwe Statz«

fotogena GmbH
Foto-Video-MultiMedia
Rheinstr.7-9
D-64283 Darmstadt
https://www.fotogena-akademie.de

http://www.fotogena-akademie.de/informationen/agb/

Beispiel: Creamondo Nutzungsrecht Texte und Bilder

»3.4 Der Veranstalter räumt Creamondo ein einfaches Nutzungsrecht an sämtlichen Texten sowie an sämtlichem Bildmaterial für die Dauer der Vertragsbeziehung ein, das für die Verwendung und Veröffentlichung der Texte und Bilder im Internet sowie allen sozialen Medien im Rahmen des Vertragszweckes erforderlich ist. Dieses Nutzungsrecht beginnt mit der Überlassung des Textoder Bildmaterials per Datenträger an Creamondo (ab Zugang), bei Eingang nach elektronischer Übermittlung oder bei Einstellen des Materials auf dem Portal durch den Veranstalter selbst. Creamondo ist dabei berechtigt, überlassene Texte und Bildmaterial als Referenzwerbung und für Eigenwerbung in angemessenem Umfang zu nutzen und erhält vom Veranstalter die hierfür erforderliche Nutzungsrechte, die bis drei Jahre nach Vertragsende ihre Gültigkeit behalten. Für das Veröffentlichen von Texten und Bildmaterial wird dabei keine Vergütung an den Urheber entrichtet; diese übernimmt der Veranstalter gegenüber dem Urheber des Textes oder des Bildmaterials.«
Creamondo AGB
https://www.creamondo.com/anbieter-agb


Archiv: Foto- und Bildrecht

Foto- und Bildrecht (Verlag Beck)Endress Wanckel:
Foto- und Bildrecht

Verlag C.H. Beck, 5. Auflage 2017
514 Seiten, 65 Euro
ISBN 978-3406712227
Der Hamburger Medienrechtler RA Dr. Endress Wanckel hat sein Fachbuch zum Foto- und Filmrecht vollständig aktualisiert. Die ergänzte 5. Auflage des Buches Foto- und Bildrecht (Verlag C.H. Beck) behandelt alle Fragen der Herstellung und Nutzung von Bildern. Über 220 höchstrichterliche Urteile der letzten Jahre wurden dazu analysiert und eingearbeitet. Auch die jüngste Novelle des Urhebergesetzes ist berücksichtigt.

Archiv: Recht am Bild

Recht am Bild: Wegweiser zum Fotorecht für Fotografen und Kreative Florian Wagenknecht und Dennis Tölle:
Recht am Bild

Wegweiser zum Fotorecht für Fotografen und Kreative
dpunkt-Verlag, Oktober 2015
2., aktualisierte und erweiterte Auflage
404 Seiten, 34,90 Euro (D)
ISBN 978-3-86490-310-6

Neuerungen der zweiten Auflage:
Drohnenfotografie
Persönlichkeitsrecht im Arbeitsverhältnis
Fotos in der Cloud
Durchsetzung von Ansprüchen
Hinweise zur Nutzung von Marken und Designs
Leseprobe und Inhaltsverzeichnis im Blog zum Buch
mehr zum Buch bei Amazon.de (Partnerlink)

Das Recht am Bild in all seinen Facetten
Das Buch beschäftigt sich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen der Fotografie, die für Fotografen, Bildverwerter und -nutzer elementar sind. Der Blick richtet sich im Wesentlichen auf das Urheber-, insbesondere auf das Kunsturheberrecht, sowie das Persönlichkeitsrecht. Auch wichtige Randgebiete des Fotorechts wie das Marken-, Design-, Straf- und Arbeitsrecht werden beleuchtet. Praxisnahe Schilderungen gehen auf die Fragen ein, mit denen sich jeder, der Fotografien erstellt oder nutzt, immer wieder konfrontiert sieht.

Sowohl freie Künstler als auch gewerblich Handelnde lernen die Möglichkeiten und Grenzen kennen, die sich bei der Veröffentlichung und Verwertung von Fotografien ergeben. Sie erfahren darüber hinaus, welche Besonderheiten bei der Nutzung von Bildern in der digitalen Welt gelten. Aktuelle Fälle aus der Praxis, Schaubilder und Fotomaterial veranschaulichen die verständlich geschriebenen Ausführungen. Abgerundet wird das Buch mit Beispielverträgen wie Lizenz- und Model-Release sowie allen relevanten Gesetzestexten.

Ergänzt wurde darüber hinaus ein Überblick über die rechtlichen Besonderheiten in Österreich und der Schweiz. Die bisherigen Inhalte wurden aktualisiert und an die geänderte und weiterentwickelte Rechtslage angepasst.

Die Autoren
Die Autoren Florian Wagenknecht und Dennis Tölle sind Rechtsanwälte in Bonn Sie bearbeiten in ihrer täglichen Arbeit Fälle aus dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes sowie dem IT- und Urheberrecht. Bereits im Jahr 2010 gründeten sie das Fotorechtsportal rechtambild.de, das schnell große Anerkennung fand und tausende Besucher im Monat mit den aktuellen Informationen aus dem Fotorecht versorgt. In zahlreichen Fachvorträgen und Workshops sowie Publikationen in der Fachpresse informieren und dozieren die Autoren über aktuelle Entwicklungen des Foto- und Urheberrechts.
http://tw-law.de
Text: Verlagsinformationen


Weitere Beiträge