Fotografie und Konflikt

Felix Koltermann: Fotografie und KonfliktFelix Koltermann:
Fotografie und Konflikt
Interviews und Gespräche

Hinter dem Begriff Kriegsfotografie verbergen sich unterschiedliche fotografische Ansätze. Diese reichen vom klassischen Fotojournalismus bis hin zu künstlerisch-konzeptionellen Arbeiten. Fotografie von Konflikten und Kriegen ist dabei abhängig von den Erfahrungen und Perspektiven der Menschen hinter den Kameras. Aber nur selten treten die Produzenten der Bilder hervor, um über die Herausforderungen ihrer Arbeit, ihre persönlichen Motivationen sowie ihre fotografischen Herangehensweisen zu erzählen.


Dieser Band versammelt Interviews und Gespräche mit den Fotografen Christoph Bangert, Michael Kamber, Gregor Sailer, Meinrad Schade und Kai Wiedenhöfer, die aus unterschiedlichen Perspektiven auf ihr Berufsfeld und ihre fotografische Tätigkeit blicken. In zwei Gesprächen mit den Fotografietheoretikern Tom Holert und W.J.T. Mitchell werden die besprochenen Themen in einen bildwissenschaftlichen Kontext eingeordnet. Damit machen verschiedene praktische und theoretische Perspektiven das Themenfeld Fotografie und Konflikt einer breiten Diskussion zugänglich.
BOD 2016, Taschenbuch
Paperback 88 Seiten, 6,90 Euro
ISBN: 978-3-8482-1061-9
mehr zum Buch beim Autor
mehr zum Buch bei Amazon.de
mehr zum Buch beim BOD-Verlag

Felix Koltermann
Felix Koltermann ist Diplom-Fotodesigner (FH) und Friedens- und Konfliktforscher (M.P.S.). An der Universität Erfurt hat er über die fotojournalistische Produktion im Nahostkonflikt promoviert. Felix Koltermann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medien, Theater und populäre Kultur der Universität Hildesheim. Darüber hinaus arbeitet er freiberuflich als Kulturjournalist sowie Referent in der Erwachsenenbildung. Als freier Journalist publiziert Felix Koltermann unter anderem für taz, Qantara, DW, iz3w und das Neue Deutschland. Er ist Associate Researcher am Bonn International Center for Conversion (BICC) und Mitglied unter anderem im Peace and Conflict Journalism Network (PECOJON) sowie der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK).
mehr zum Buch bei Amazon.de

Weitere Beiträge