Die Entdeckung der Dinge - Fotografie und Design

Fotografie und Design

Die Entdeckung der Dinge. Fotografie und Design
Die Wilhelm Wagenfeld Stiftung verwahrt über 2.000 Fotos aus der Werkstatt des einflussreichen Gestalters. Sie wurden noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt und bilden nun den Ausgangspunkt einer Ausstellung über das Verhältnis von Fotografie und Produktdesign.
http://www.wilhelm-wagenfeld-stiftung.de/
ausstellungen/die_entdeckung_der_dinge

Mediathek zur Ausstellung

Dr. Julia Bulk bereitet die Ausstellung »Die Entdeckung der Dinge« im Wilhelm Wagenfeld Haus vor.
https://youtu.be/mTc6C70w0kw

Wilhelm Wagenfeld Haus
Wilhelm Wagenfeld Stiftung
Am Wall 209
28195 Bremen
http://www.wilhelm-wagenfeld-stiftung.de

NDR: Schlichte Formen kühl in Szene gesetzt
http://www.ndr.de/kultur/kunst/
niedersachsen/Produktfotografien-im-Wilhelm-Wagenfeld-Haus,wilhelmwagenfeld100.html

Das Buch zur Ausstellung

Julia Bulk: Die Entdeckung der DingeJulia Bulk:
Die Entdeckung der Dinge
Fotografie und Design

Mit Beiträgen von Julia Bulk, Durs Grünbein, Fritz Haase, Hans Hansen
144 Seiten, EUR 29,80
ISBN 978-3868322989
Der Band zeigt Fotos aus den 1920er Jahren bis heute von u.a. Dore Barleben, Dore Bartcky, Joachim Fliegner, Hans Hansen, Ernst A. Heiniger, Atelier Louis Held, Adolf Lazi, Herbert Matter, Willi Moegle, László Moholy-Nagy, Lucia Moholy, Martin Parr, Albert Renger-Patzsch, Hajo Rose, Jörg Sasse, Karl Schuhmacher, Wolfgang Siol, Anton Stankowski, Jakob Tuggener und Jens Weyers
mehr zum Buch beim Verlag

Inhaltsverzeichnis
Grußwort von Klaus Ziegler
Julia Bulk: Die Entdeckung der Dinge. Fotografie und Design
Durs Grünbein: Teekanne mit Kakhifrüchten (Gedicht)
Fritz Haase und Hans Hansen im Gespräch mit Julia Bulk
Katalog: Das einfache Bild ist meistens die beste Lösung
Die Entdeckung der Dinge
Fotografie und Design
Werkliste
Biografien
Fotonachweis
Dank
Impressum

Leseprobe

Das einfache Bild ist meistens die beste Lösung
Fritz Haase und Hans Hansen im Gespräch mit Julia Bulk

Leseprobe - Julia Bulk: Die Entdeckung der Dinge

Hans Hansen: »Das sind natürlich zwei sehr unterschiedliche Konzepte. Bei der Wagenfeld-Aufnahme habe ich mich mit genau dieser einen Schale auseinandergesetzt. Es war nicht einfach, sie aufzunehmen, denn sie besteht aus geblasenem Glas mit einem handgeschliffenen Kreismuster, fällt also immer ein wenig anders aus. Ich musste genau den Punkt fin den, an dem sich eine symmetrische Anordnung des Schliffes auf dem Boden abzeichnete. Bei der Serie Alltagsglas wollte ich nicht ein bestimmtes Wasserglas aufnehmen, sondern einfach ein Wasserglas zeigen.«
Julia Bulk: »Also das Wasserglas an sich? So würde es Kant sagen.«
Hans Hansen: »Ja, genau. Das ist es. Ich wollte die Gläser so abbilden, dass man sie als Stellvertreter sieht. Es ist schwierig zu bestimmen, wann genau dieser Effekt eintritt. Ich habe mehrere Tage Versuche durchgeführt, bis ich den idealen Grad der Unschärfe gefunden hatte.« (Seite 24)

Leseprobe - Julia Bulk: Die Entdeckung der Dinge
Leseprobe – Julia Bulk: Die Entdeckung der Dinge
Leseprobe - Julia Bulk: Die Entdeckung der Dinge
Leseprobe – Julia Bulk: Die Entdeckung der Dinge
Leseprobe - Julia Bulk: Die Entdeckung der Dinge
Leseprobe – Julia Bulk: Die Entdeckung der Dinge

Weitere Beiträge